Müll, Müll, Müll

…oder: Es wird Zeit etwas zu unternehmen.

Wenn man so viel unterwegs ist wie wir, fällt einem immer wieder etwas Unschönes auf. Egal ob auf der Straße, auf dem Fußweg oder gar auf Wanderwegen im Wald: Immer wieder stößt man auf Müll. Mal ist es nur ein Bonbonpapier, mal sind es ganze Mülltüten. Schon seit einiger Zeit ist es ein ständiges Thema in den sozialen Netzwerken, in den Nachrichten und Zeitungen. Wir sind in solchen Momenten schockiert und vergeben traurige Emojis, wenn man den Plastikmüll in unseren Meeren sieht, oder wenn wir Videos von sterbenden Tieren sehen, die am Müll ersticken. Doch dabei bleibt es meistens.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dabei müssen wir gar nicht in die Ferne blicken, es beginnt leider schon direkt vor unserer Haustür. Und was tun wir dagegen? Nichts. Manchmal sehen wir es gar nicht oder laufen kopfschüttelnd daran vorbei. Man hat das Gefühl, machtlos zu sein und schiebt die Verantwortung der Einfachheit halber auf andere. Nach dem Motto „Das wird schon irgendwer wegmachen“. Doch genau da liegt der Fehler. Dabei ist die Lösung so einfach.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Selbst anpacken ist die Devise. Nicht schockiert sein, sondern handeln. Warum nicht selbst aufsammeln und zum nächsten Mülleimer bringen? Sind wir uns zu fein dafür? Haben wir Angst dabei schmutzig zu werden? Ein Umdenken muss stattfinden…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seit geraumer Zeit üben wir uns in Selbstdisziplin, und haben es einfach mal getestet. Auf unseren Reisen haben wir selbstverständlich immer Mülltüten dabei für den vielen kleinen Müll, den wir im Laufe des Tages produzieren. Sei es die Verpackung des kleinen Snacks oder die Bananenschale. Nichts wird aus dem Fenster geworfen oder unter den Sitz geschoben. Das ist nur der Anfang, der uns hilft, wenigstens im Van Ordnung zu halten. Doch was ist mit dem Müll in der freien Natur? Eigentlich ist es auch hier ganz einfach. Auf Spaziergängen oder Wanderungen haben wir immer eine Mülltüte dabei. Sehen wir etwas im Gebüsch liegen, wird es eingetütet. Egal ob Plastikflaschen oder das Kaugummipapier – alles wird aufgesammelt und entsorgt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nicht bis zum Mülleimer geschafft

Man kann sich jetzt fragen, ob das übertrieben ist, aber das ist es bei Weitem nicht. Jeder kann etwas dazu beitragen, ob alt oder jung. Denn es geht um unsere Erde. Mit jedem Stück Papier, das wir in die Tonne werfen, machen wir unseren Planeten sauberer. Und das Beste dabei ist: Wir fühlen uns gut dabei. Wir haben etwas getan, um das Problem zu beseitigen. Und das kann jeder. Es ist nicht nur der Tropfen auf den heißen Stein, wie manche denken, denn es geht auch um unser eigenes Gefühl dabei. „Ja, ich habe heute etwas Gutes getan, ich kann beruhigt schlafen gehen, weil ich weiß, dass ich es war, der dazu beigetragen hat, den Wald, den Strand oder das Meer vom Müll zu befreien.“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ausbeute von nem kleinen Hundespaziergang

Probiert es einfach mal aus! Habt immer einen kleinen Beutel dabei und sammelt auf, was nicht in unsere schöne Natur gehört. Und ihr werdet es nicht nur sehen, sondern auch spüren, was es bedeutet, aktiv bei dem Schutz unseres einzigartigen Planeten geholfen zu haben.

 

2 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Was mich am meisten stresst sind diese kleinen Sachen die Leute aus dem Autofenster werfen, wie die Verpackung von Zigarettenpackungen!
    Finde deinen Beitrag toll! War mal Zeit dafür
    xx Laura

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: